Schloß Heinfels-Marsch

Der „Schloß Heinfels-Marsch“ entstand im Jahr 1954 als Auftragswerk der Musikkapelle Panzendorf an den Kalser Komponisten Sepp Huter, seines Zeichens u. a. Begründer der Großglocknerkapelle Kals und langjähriger Kapellmeister der Trachtenkapelle Kals. Huter absolvierte seine Dirigentenausbildung in Rotholz im Zillertal gemeinsam mit dem Panzendorfer Kapellmeister Franz Kofler. Der anfangs mehr als Jux gemeinten Bitte von Kofler bzw. der Musikkapelle Panzendorf, einen Heinfels-Marsch zu komponieren, kam er sofort nach. Schon wenige Stunden nach der Auftragserteilung präsentierte Huter den „Schloß Heinfels-Marsch“ mit zwei Liedstrophen, welche später um eine dritte Strophe erweitert wurden. Erzählt wird, dass sich der damalige Tiroler Landeskapellmeister Sepp Tanzer das neue Stück durchsah, mit der Bemerkung, der Marsch könne „vielleicht ganz gut klingen.“ Insgesamt waren 50 Schilling für die Auftragskomposition fällig.

Inwiefern diese Entstehungsgeschichte völlig den Tatsachen entspricht, kann aus Mangel an Quellen heute nicht mehr überprüft werden. Eine gewisse Mythisierung ist jedoch unverkennbar vorhanden, denkt man etwa an die extrem kurze Zeitspanne, die der Komponist angeblich für das Schaffen dieses Musikstückes benötigte oder die beschriebene „Adelung“ durch Sepp Tanzer.

Jedenfalls hatte Huter in kurzer Zeit einen sehr anspruchsvollen Gesangsmarsch nach traditionellem dreiteiligen Muster komponiert. Die Musikkapelle Panzendorf nahm das Stück sofort in ihr Repertoire auf, sehr zur Freude des Publikums. Einen eigenen Marsch zu haben, war schlicht eine „Sensation“, wie ehemalige Musikanten berichteten. Seither erklingt der Marsch fast bei jedem Konzert, meist als Zugabe. Das Stammpublikum der Musikkapelle Heinfels kennt den Text und singt diesen lautstark mit.

Bisher wurde nur die Bearbeitung für die Großglocknerkapelle Kals (Tanzlmusik-Besetzung) professionell aufgenommen, diese unterscheidet sich jedoch recht deutlich vom Original. Mit der 2020 von der Musikkapelle Heinfels aufgenommenen CD wurde der Marsch erstmals von einem Blasorchester eingespielt.

 

Liedtext

// Strophe 1 // Dort wo von Bergeshöh‘n, umrahmt Schloss Heinfels steht,
wo Menschen froh und frei, noch treu zur Heimat steh‘n.
/: Wo man Lieder hört erschall‘n, Senn‘rin jodelt auf der Alm,
dort ist mein Heimatort, im schönen Pustertal. :/

// Strophe 2 // Der Heimat Bergeshöh‘n, der Dolomitenpracht,
erstrahlt im Sonnenschein, es ist die Heimat mein.
/: Ja, nur dich hab‘ ich im Sinn, denn dort zieht‘s mich immer hin,
hin zu dem trauten Ort, im schönen Pustertal. :/

// Strophe 3 // Muss ich von dir einst geh‘n, sag ich auf Wiederseh‘n,
denk‘ in der Ferne dort, nur an mein‘ Heimatort.
/: Ja dich grüß‘ ich tausendmal, denn ich kehr‘ zu dir zurück
in meinen Heimatort, im schönen Pustertal. :/